Die „Erde der Menschen“ ist auch im Siebengebirge aktiv

HILFSWERK Die Arbeitsgruppe informiert über ihr Wirken zum Wohle benachteiligter Kinder

Von Kathrin Giese

KÖNIGSWINTER. „Kinder in der dritten Welt haben keine Lobby.“ Das erklärte Gisela Grzesik am Samstag allen Passanten, die am Informationsstand von „terre des hommes“ in der Fußgängerzone Königswinters stehen blieben. Zusammen mit Michelle Kottemann hat sie zu Jahresbeginn die Arbeitsgruppe Siebengebirge von „terre des hommes“ ins Leben gerufen. Um über die Arbeit des Kinderhilfswerks zu informieren, hatten sie vor der Remigiuskirche einen großen Tisch und Informationswände aufgebaut.


„Wir wollen zeigen, dass es uns hier im Siebengebirge gibt“, erklären die beiden. Fünf Frauen unterstützen mittlerweile die hiesige Gruppe des entwicklungspolitisch arbeitenden Kinderhilfswerkes, das sich für Kinder, die unter Armut, Ausbeutung und Gewalt leiden, einsetzt, „terre des hommes“ fördert zurzeit 350 Projekte in 29 Ländern.

Darunter sind Ausbildungsprogramme, Initiativen für Straßenkinder und Kinder, die zur Prostitution gezwungen werden sowie Flüchtlingskinder. Dazu entsendet „terre des hommes“ keine Entwicklungshelfer in die unterstützten Länder, sondern fördert die dort einheimischen Initiativen mit Geld, Beratung und Vernetzungsmöglichkeiten. Das Kinderhilfswerk wurde 1966 zur Rettung kriegsverletzter Kinder aus Vietnam von rund 40 Frauen und Männern in Stuttgart gegründet. Es wurde in Anlehnung an einen Buchtitel von Antoine de Saint-Exupery „terre des hommes – „Erde der Menschen“ genannt.

Gisela Grzesik und Michelle Kottemann sind schon seit vielen Jahren in der Bonner Arbeitsgruppe aktiv und wollen nun auch im Siebengebirge über die Arbeit von „terre des hommes“ informieren und Spenden sammeln. Die Arbeit ist ehrenamtlich und zeitlich frei organisierbar. „Selbst wer nur sporadisch mitmachen will, ist in unserer kleinen Gruppe willkommen“, sagt Grzesik, die sich über mehr Unterstützung freuen würde.

Wer sich über die Arbeit von „terre des hommes“ informieren möchte, kann zum Treffen der Siebengebirgsgruppe kommen. Immer am ersten und dritten Mittwoch im Monat trifft sich die Gruppe im Bredershof in Niederdollendorf ab 19.30 Uhr. Gelegentlich werden auch Vorträge gehalten. In Kürze wird Albert Recknagel von der Geschäftsstelle des Vereins in Osnabrück über das aktuelle Projekt in Peru informieren. Datum und Uhrzeit sind noch nicht bekannt. Wer sich diesen Vortrag anhören möchte, kann sich telefonisch bei Gisela Grzesik unter 02 28/44 03 14 melden, oder eine E-Mail an tdh-siebengebirge@web.de schicken. Das Kinderhilfswerk ist auch im Internet vertreten, unter www.tdh.de.

Erschienen im General-Anzeiger Bonn vom 15.04.2003.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.