Löwenbräu, Radi und eine Beförderung

FEUERWEHR Bayerischer Abend im Zelt

Von Kathrin Giese

UTHWEILER. Zünftig und bayrisch ging es am Wochenende in Uthweiler zu: Die Einsatzabteilung und der Förderverein der Löschgruppe Uthweiler organisierten den seit 1989 traditionellen „Bayrischen Abend“, wie gewohnt am letzten Wochenende im April. Im großen, beheizten Festzelt vor dem Feuerwehrgerätehaus in Uthweiler löschten die Feuerwehrmännerden Brand in ihren Kehlen. 2000 Liter original bayrisches Löwenbräu standen zu diesem Zweck bereit.

Unterstützung erhielten die Uthweiler von den befreundeten Löschgruppen aus Hangelar, Neunkirchen, Buisdorf und Hennef. Auch die Jugend aus den umliegenden Ortschaften leistete ihren Beitrag. Doch das Löwenbräu-Bier in Halbliterkrügen war nicht die einzige bayrische Spezialität: Für den Hunger gab es Spießbraten, Knödel und Sauerkraut, ein Paar Wienerle für Zwischendurch und Radis zum anknabbern.

Damit jeder schnell sein Essen erhielt, war die Feuerwehr mit 80 Leuten im Einsatz, unermüdlich unterstützt von den Frauen der Feuerwehrmänner. Die „Hot Peppers“ sorgten für die richtige, zünftige Bierzeltmusik und als der Bockerother Tanzcorps „Sternschuppen“ die Tanzfläche belebte, brannte die Luft im Festzelt. Bis in die frühen Morgenstunden nahm die Gaudi auf dem bayrischen Fest kein Ende.

Ob mit oder ohne Kater, gestern Morgen ging es beim Frühschoppen weiter. Der Bläsercorps Ittenbach sorgte für Unterhaltung, und Stadtbrandinspektor Michael Bungarz hatte sich eine besondere Überraschung aufgehoben: Die Beförderung von Unterbrandmeister Helmut Hönighausen zum Brandmeister. Löschgruppenführer und Brandinspektor Norbert Bäßgen überreichte dem 39-jährigen Hönighausen die Urkunde und das neuen Dienstgradabzeichen.

Erschienen im General-Anzeiger Bonn vom 28.04.2003.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.