Konfetti als Brücke zwischen Selbst und Außenwelt

ADVENTSKALENDER Andrea Klimmeck, die zweite Vorsitzende des Gemeinschaft Königswinterer Künstler, zeigt den Menschen in einer embryonalen Stellung. „Es soll kein Geburtsbild sein“. Streben nach Harmonie

Von Kathrin Giese

GA-Adbentskalender Bild von  Andrea Klimmeck. Foto: Frank Homann ITTENBACH.
„Mich fasziniert der Transport von Innen nach Außen und umgekehrt“, erklärt Andrea Klimmeck, die zweite Vorsitzende der Gemeinschaft Königswinterer Künstler. Zum Thema Christkind hat sie aus ihren Werken ein Bild mit einem sozialen Motiv ausgewählt: Der Mensch im Kontakt mit sich selbst und der Welt um ihn herum.

Auf dem 1999 entstandenen Bild in Acryl und Ölfarbe ist ein Mensch in embryonaler Stellung zu sehen. Dargestellt ist er in hellen Tönen von gelb bis rot. Er befindet sich in einer orangefarbenen Blase. Um diese Hülle herum ist Wasser in blauen Tönen. „Es soll kein Geburtsbild sein, auch wenn das oft der erste Eindruck ist“, beschreibt Klimmeck ihrer Erfahrung mit der Betrachtung des Bildes.

Die orange Welt in der sich der Mensch auf dem Bild befindet, soll seine ganz persönliche Welt darstellen. Soll sein innerer Raum, sein Innenleben sein. „Jeder hat seinen eigenen inneren Kreis, seinen inneren Dialog“, erklärt die zweifache Mutter. Das blaue, fließende Wasser, das den Innenraum umgibt ist die Außenwelt. Zu ihr gehören die anderen Menschen, die Materie, das Geschehen. Beim genauen Betrachten lassen sich im Wasser schattenhaft die Umrisse von Menschen erkennen.

In die orange Innenwelt sprühen bunte, glitzernde Punkte ein. Es sind Konfettis aus dem Locher die Klimmeck, die in Ittenbach wohnt, aufgeklebt hat. „Das Konfetti ist die Brücke zwischen dem Selbst und der Außenwelt. Jeder kann für sich entscheiden, was er in seine Innenwelt hereinlässt und was nicht“, beschreibt die zweifache Mutter ihre Erfahrung.

Auch Jesus kann ein solches Konfetti sein. Durch ihn kann die Brücke zwischen Innen und Außen geschlagen werden, Zufriedenheit und Ausgleich erreicht werden. Als Konfetti, das den Menschen in Harmonie bringt, können ganz unterschiedliche Situationen dienen: Eine Stille Minute mit sich selbst, oder das leuchten einer Kerze. Einfach alles was den Menschen zum Strahlen bringt. Andrea Klimmeck beschäftigt sich auch beruflich mit der Harmonie von Innen und Außen. Als Ergotherapeutin in einer Praxis in Linz hilft sie Kindern, ihren Einklang durch Bewegung und Handwerk zu finden.

Erschienen im General-Anzeiger Bonn vom 6.12.2003.

Foto: Frank Homann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.