Ein Engel mit einer ganz besonderen Botschaft

ADVENTSKALENDER Die Thomasberger Künstlerin Sigrid Wenzel ließ den Himmelsboten aus Bronze, Messing und Edelstahl entstehen. Vermittler zwischen Gott und den Menschen. Das Leben Jesu in fünf Stationen

Von Kathrin Giese

GA-ADVENTSKALENDERSigrid Wenzel. Foto: Frank Homann KÖNIGSWINTER. „Der Engel, eine Lichtgestalt, ist als Bote und Diener Gottes gedacht. Er vermittelt zwischen ihm und den Menschen“, erklärt Sigrid Wenzel.
Zum Thema Christkind hat die Künstlerin aus Thomasberg einen Engel mit besonderer Botschaft erschaffen. Entstehen ließ die Metallkünstlerin ihn aus Bronze, Messing und Edelstahl. Der Engel ist 1,70 Meter groß. In stilisierter Form sind seine Flügle zu erkennen.

Das besondere an diesem Engel ist, dass der Kopf dem Betrachter eine Geschichte erzählt. Auf der runden Bronzetafel hat Sigrid Wenzel das Leben von Jesus Christus festgehalten. In fünf Bilderstationen wird es wiedergegeben: Die Geschichte beginnt mit der Geburt Jesus und dem Empfang der Heiligen Drei Könige, Kasper, Melchior und Balthasar. Der Kreis setzt sich fort mit der Taufzeremonie. Als nächstes ist das letzte Abendmahl Jesus mit seinen zwölf Jüngern dargestellt. Man sieht wie das Brot gebrochen wird und der Wein verteilt wird. Auf dem darauf folgenden Bild ist die Kreuzigung zu sehen. Die trauernden Jünger bleiben zurück. Das letzte Bild zeigt die Ausbreitung des Heiligen Geistes. Die runde Tafel soll als Symbol für den geschlossenen Lebenskreis dienen: Geburt, Tod und darüber hinaus die Auferstehung und das ewige Leben.

„Der breite strahlende Ring rund um die Tafel ist stellvertretend für die Ausstrahlung des Christentum, die seit über 2000 Jahre bis heute hin andauert“, erklärt Sigrid Wenzel. Doch bevor der Engel, so wie hier, zu sehen ist, gab es viel zu tun: Zuerst erarbeitete Sigrid Wenzel den Entwurf der Geschichte. Diese wurde gezeichnet und anschließend in Wachs übertragen. Über das Wachs kam Schamott, das später dann mit heißer Bronze ausgegossen wurde. Die Messingteile des Engels wurden mit einer Spezialschere ausgeschnitten und an eine 1,70 Meter lange Edelstahlstange angeschweißt. Der Fuß des Engels ist ebenfalls aus Bronze erstellt worden.

„Der Engel kann überall hingetragen werden, wohin auch immer er getragen werden soll. Er ist flexibel. Wie er das jedoch macht, das ist sein Geheimnis“, so sieht Sigrid Wenzel die Mission des Engels. Bleibt abzuwarten, an welchen Ort der Engel weiter zieht, um den Menschen aus Jesus Leben zu berichten.

Die Künstlerin Sigrid Wenzel präsentiert sich und ihre Werke im Internet unter www.sigridwenzel.de.

Erschienen im General-Anzeiger Bonn vom 13.12.2003.

Foto: Frank Homann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.