Staudenmeer und Bauerngarten

Idyllisches Gartenparadis in Klautoft öffnete am letzten Wochenende seine Pforten / 1.000 Quadratmeter Staudenvielfalt

Von Kathrin Giese

Klautoft/Klovtoft. Das idyllische Gartenparadis von Kerstin und Dirk Jürgensen in Klautoft konnte am vergangenen Wochenende bestaunt werden. Auf 1.000 Quadratmetern sind dort unzählige von Stauden, Rosen und Sommerblumen zu finden. Hier und da können exotische Pflanzen entdeckt werden und ein liebevoll angelegter Bauerngarten bringt süddeutschen Flair nach Dänemark.

Schweinezucht gegründet

Über 40 Besucher folgten der Einladung, die in der Broschüre „Offener Garten“ zu finden war. Vor sechs Jahren zogen Kerstin und Dirk Jürgensen auf den Bauernhof im Foverupvej 2 in Klautoft, um eine Schweineaufzucht in Dänemark zu gründen. Als sie den Hof bezogen, war hinter dem Haus nur Gras zu finden. Allein die großen, alten Bäume waren bereits auf dem Gelände.

Düngung für die Stauden

„Wir haben unsere 26 Schweine damals in den Garten gejagt. Innerhalb von zwei Tagen war alles umgewälzt“, erzählt die Hobbygärtnerin. Heute ist ihr Schweinebestand auf 500 Schweine gewachsen, die längst nicht mehr den Garten unwühlen. Doch von der Düngung, die durch die wenigen Schweine nebenbei erledigt wurde, profitieren der Garten und vor allem die Stauden noch heute.

Verschlungene Wege

Kerstin Jürgensen schuf den Garten Stück für Stück. „Ich setz den Spaten immer nur nach Lust und Laune an“, so die gelernte Gärtnerin. Im letzten Herbst legte sie einen neuen Teich mit einem Wall an und erweiterte das Wegenetzwerk im Garten, das aus großen, naturbelassenen Rundsteinen besteht. Die Wege münden oft in kleine lauschige Plätzchen mit Sitzgelegenheiten. Am Ende des Gartens ist ein kleines Gewächshaus zu finden, in dem Kerstin Jürgensen keine Tomaten sondern Sommerblumen im Frühjahr vorzieht.

Erdbeeren für die Kinder

„In meinem Garten baue ich kein Gemüse an, nur ein paar Erdbeeren für die Kinder zum naschen“, so die Gartenbesitzerin. „Für mich ist Gartenarbeit ein Ausgleich“, so Kerstin Jürgensen. Der Garten, den sie so liebevoll angelegt hat, ist auch keineswegs ein Ziergarten. sowohl die Kinder als auch die hunde der Familie dürfen sich dorf nach Lust und Laune bewegen.

Garten offen für Besucher

Deshalb war es für Kerstin Jürgensen auch kein Problem, Besucher in ihrem Garten zu empfangen. Auf die Idee wäre sie allerdings nicht allein gekommen. Ihre Schwester, die ebenfalls ein Gartenfan ist, ermutigte Kerstin Jürgensen, ihren Garten öffentlich auszustellen.

Broschüre „Offener Garten“

Die jährlich stattfindenden Gartenpräsentationen werden ehrenamtlich organisiert und von den Gartenbesitzern selbst finanziert. An der fünften Aktion beteiligten sich dieses Jahr 150 Gärten meist aus Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Mitwirkenden erhoffen sich, damit Impulse für die Norddeutsche Gartenkultur zu setzen und die Besucher zu inspirieren. Wer seinen Garten der Öffentlichkeit und anderen Gartenfreunden zeigen möchte, kann sich in die Broschüre „Offener Garten“ aufnehmen lassen.

Ansprechpartner sind in diesem Fall: Ljiljana Ehler, Telefon: +49 (0 45 64) 99 28 50, Fenna Graf, Telefon: +49 (0 45 26) 12 35, Ilka und Thomas Mahro, Telefon: +49 (0 45 64) 10 69 sowie Svenja Schwedtke, Telefon: +49 (0 43 23) 65 80. Schriftliche Anfragen sind an den Hermannshof im Lindenweg 4 in 23 730 Schashagen zu richten. Im Internet ist der „Offene Garten“ unter www.offenergarten.de zu finden. E-Mails werden unter info@offenergarten.de empfangen.

Erschienen im Nordschleswiger vom 10.07.2004, S. 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.