Wellness schon 1959 ein Begriff

Der Begriff „Wellness“ ist kein Produkt unserer Zeit. Die Idee vom Wohlfühlen wurde von dem Amerikaner Dr. H. L. Dunn bereits im Jahre 1959 geprägt. Er beschreibt Wellness als einen speziellen Zustand von Wohlbefinden und Zufriedenheit, der für jeden Menschen erreichbar sein kann.

Wellness für die Fließbandarbeiter

Dr. Dunn begreift den Menschen als eine Einheit aus Körper, Seele und Geist in Abhängigkeit zu seiner Umwelt. In den sechziger Jahren suchten Firmenchefs und Gesundheitspolitiker nach einer Möglichkeit, das marode Gesundheitssystem in den Vereinigten Staaten von Amerika zu verbessern. Es wurde überlegt, dass ein Arbeiter, der sich wohlfühlt, seltener krank wird. So kam die Wellness ins Gespräch.

Fünf Komponenten des Wohlbefindens

Wellness für die Fließbandarbeiter und Schreibtischhocker aller Einkommensklassen wurde mit Kursen in den Firmen eingerichtet. Die Wellness-Theorie kann mit einem Rad verglichen werden, dessen fünf Speichen fünf Gesundheitsaspekte darstellen: Es wird zwischen körperlicher, sozialer, mentaler, spiritueller und emotioneller Gesundheit unterschieden.

Praxis von Reiner Wieben in Klautoft

Sind diese fünf Komponenten im Gleichgewicht, so ist die Wellness- Ebene erreicht. Auf den Internetseiten unter www.wellness-natur.dk stellt sich Reiner Wieben mit seiner Auffassung von Wohlbefinden und Zufriedenheit von Körper, Geist und Seele vor. Es werden Informationen zum Begriff „Wellness“ und über die „Finnische Sauna“ gegeben. Die Seiten sind in dänischer Sprache verfasst.

Erschienen im Nordschleswiger vom 17. Juli 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.