Unterirdische Bibliothek ohne Bücher

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 11: Die Bücherverbrennung
Ort: Bebelplatz

Das war ein Vorspiel. Nur dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.
Zitat von Heinrich Heine 1820

In der Mitte des Bebelplatz verbrannten am 10. Mai 1933 nationalsozialistische Studenten die Werke hunderter freier Schriftsteller, Publizisten, Philosophen und Wissenschaftler. Das Denkmal soll an die Bücherverbrennung erinnern. Gebaut wurde es vom israelischen Künstler Micha Ullman 1994/95.


Das Denkmal ragt nicht in den Himmel. Es ist ein unterirdischer Raum, in den man von oben durch eine Glasplatte hineinblicken kann. Die Wände des Raumes sind in grellem weiß gestrichen. Die Regale an den Wänden sind leer. Dort hätten 20.000 Bücher platz gefunden.

Weitere Informationen:
Denkmal bei Wikipedia, Bücherverbrennung 1933 in Deutschland bei Wikipedia,

Alle Teile der Serie: Berliner Denkmäler bei Nacht

  1. Denkmäler im Mondschein
  2. Der Neptunbrunnen
  3. Drachentöter Heiliger Georg
  4. Forum für Marx und Engels
  5. Zeughaus unter den Linden
  6. Bücherverbrennung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.