Zeig mir Deine Daten und ich sag Dir, wer Du sein wirst

Mitten im digitalen Wandel wird klar: Wir müssen nicht nur
unsere Daten schützen, sondern uns selbst.

Die Revolution der Digitalisierung erreicht alle Lebensbereiche. Menschen und Dinge vernetzen sich. Nutzerdaten werden gespeichert, analysiert und verkauft. Daten werden zum Rohstoff der Zukunft, den Unternehmen und Regierungen für sich nutzen wollen. Dabei scheinen die technischen Entwicklungen gerade unsere kulturellen Werte zu überholen. Demokratie, Freiheit, Privatsphäre sind in Gefahr. Es geht um die Frage: Wie wollen wir leben?

„Zeig mir Deine Daten und ich sag Dir, wer Du sein wirst“ weiterlesen

Die gefallenen Halbgötter in Weiß

Ärzte genießen Jahrzehnte lang einen unantastbaren Ruf als Halbgötter in Weiß. Doch das Ansehen hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Für das SWR-Wissensmagazin „odysso“ entstand diese Zeitreise:

Assistenten und Oberärzte im Gefolge, schreitet in den 1960er Jahren mancher Chefarzt die Grenze zwischen Schauspieler, absolutem Fürsten und Arzt verwischend zur Visite. Der Chefarzt tritt als Halbgott in Weiß auf. Die Klinik ist sein unumstrittenes Hoheitsgebiet. Die Herrschaft über Leben und Tod scheinen dem Arzt seit jeher die Aura der Allwissenheit zu verleihen. Kaum ein anderer Beruf ist mit so viel Ansehen und Macht verbunden.

„Die gefallenen Halbgötter in Weiß“ weiterlesen

Der Wert von Fleisch

Fleischverbrauch ist ein sensibler Wohlstandsmesser. Nie war Fleisch billiger und weniger wert als heute. Doch wie hat sich der Wert von Fleisch über die Jahrhunderte verändert? Für die SWR-Wissenssendung „Odysso“ entstand diese Zeitreise:

Fleisch wird im Mittelalter viel gegessen. Rund 100 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Besonders von den obersten Schichten, denn nur ihnen ist auch die Jagd erlaubt. Beim einfachen Volk kommt Fleisch dagegen nur an Festtagen und nach religiösen Fastenzeiten auf den Tisch. Das Fleischessen war sicher unregelmäßig auf die Woche, das Jahr und die guten und schlechten Zeiten verteilt.

Augmented Reality in der Arbeitswelt

Augmented Reality-Technologien reichern in Zukunft Arbeitswelten mit Zusatzinformationen aus dem Computer an

Von Kathrin Bartel

Head Mounted Dislpay. Foto: Tobias Blum (TU München)Ein verheerendes Feuer ist ausgebrochen. Vor Ort kämpfen die Hilfskräfte mit den Flammen. Schnell müssen sich die Feuerwehrmänner in dem unbekannten Gebäude zurechtfinden, denn es geht um Menschenleben. Starker Rauch verschlechtert dabei ihre Sicht. In Zukunft könnten Rettungskräfte in einem solchen Fall Datenbrillen zur Unterstützung aufsetzten. „In ihr Sichtfeld könnten sie sich Pläne von öffentlichen Gebäuden einblenden lassen“, sagt Esther Legant, Geschäftsführerin des Lifecycle Engineering Solution Center (LESC) am Karlsruher Institut für Technologie. Dort werden Technik und Software für eine solche Erweiterung der Realität im virtuellen Versuchslabor LESC erprobt. Augmented Reality (AR) heißt das englische Schlagwort für diese Technologie, die eine Kombination von realer und virtueller Welt ermöglicht – in Echtzeit und in drei Dimensionen. „Augmented Reality in der Arbeitswelt“ weiterlesen

Wildkräuter haben das ganze Jahr Saison

Naturlehrer Jürgen Recktenwald bildet für die Wildkräutersuche aus

Von Kathrin Giese

Jürgen Recktenwald: Foto: Kathrin GieseJetzt im Herbst, wenn die Tage kürzer und die letzten Äpfel vom Baum gepflückt werden, denken viele Menschen, dass die Natur ihre Kräfte vollständig zurückfährt für den Winter.

Ein Leben in der Natur, wie es einst unsere Vorfahren führten scheint undenkbar. Wovon sollte man sich in der kalte Jahreszeit ernähren?

Darüber macht sich Wildkräuter-Experte Jürgen Recktenwald aus Baden-Baden keine Sorgen. Für ihn bietet die Natur das ganze Jahr über ein reichhaltiges Buffet. „Tagtäglich laufen wir über wertvolle Nahrung, ohne sie wahrzunehmen“, weiß der Naturlehrer, der in Kursen das verlorene Wissen über die natürlichen Nahrungsquellen wieder vermittelt. Gerade hat eine neue Gruppe bei ihm die Jahresausbildung zur Kräuter-Frau bzw. zum Kräuter-Mann begonnen. Die angehenden Kräutersammler lernen nun jeden Monat, aktuelle Pflanzen in Theorie und Praxis kennen, die als Nahrung dienen können. „Wildkräuter haben das ganze Jahr Saison“ weiterlesen

Einfach nur sitzen

Viermal pro Woche trifft sich die zen-buddhistische Gruppe in Baden-Baden zur Sitzmeditation Zazen

Von  Kathrin Giese

Zen-Meditation. Foto: GieseMit einem weichen Klang, ertönt das Schlagholz im Zen-Dojo „Sui Hô“ in Baden-Baden. Für die zehn Männer und Frauen, die sich an diesem Montagabend eingefunden haben, ist dieser Klang ein Zeichen nun zur Ruhe zu kommen. In den nächsten eineinhalb Stunden wird Zazen praktiziert. „Einfach nur sitzen“ weiterlesen

Schmuck als sozialer Klebstoff

Schmuck ist ein fester Bestandteil unserer Kultur. Doch es gab eine Zeit in der Evolution des Menschen, da wurden die ersten Schmuckstücke überhaupt erfunden.

Von Kathrin Giese

ConardEs war eine regelrechte Revolution, die unser Vorfahre “Homo sapiens”, der sogenannte “Moderne Mensch” damit auslöste. Welche Rolle spielte dabei der Schmuck?

Auf der Suche nach dem ersten Schmuck der Menschheit wird in der Universität Tübingen säckeweise Sediment von Hand durchsucht. Mit Pinzetten untersuchen studentische Hilfskräfte den Schutt aus der Höhle Vogelherd am Rande des Lonetals. Er stammt aus einer Ausgrabung aus dem Jahre 1931. Schon oft sind sie fündig geworden: viele kleine Anhänger müssen die Eiszeitmenschen vor rund 35.000 Jahren verloren haben. „Schmuck als sozialer Klebstoff“ weiterlesen

Schlössers Geheimnis im Hörspielstudio

ARD Radio TatortIm Hörspielstudio in Baden-Baden entstand im März 2009 der ARD Radio Tatorts „Schlössers Geheimnis – oder Frauen morden anders“. Für SWR2.de war ich während den Aufnahmen mit dem Ermittler-Duo Karoline Eichhorn und Ueli Jäggi dabei. Im Werkstattgespräch diskutieren die Schauspieler über Xaver Finkbeiners Charakter. Hier geht es zum Artikel auf SWR2.de.

Die Sendetermine der Radio Tatorte für 2010 finden Sie hier.