Vom „Lake of the Woods“ in die Reservate

ABENTEUER Johannes und Margot Lieberwirth verbringen die Hälfte des Jahres in Kanada. Sie erstatten dem Heimatverein einen spannenden Erlebnisbericht. Die Indianer-Kultur verfällt

Von Kathrin Giese

OBERDOLLENDORF. Wer das Wort Indianer hört, der stellt sich meist einen friedfertigen Indianerstamm in Tipi-Zelten vor, der von seinem Häuptling mit imposantem Federschmuck und Mokassins auf die Büffeljagd geführt wird oder in Kanus zum Fischfang hinausfährt. Johannes Lieberwirth zeigte mit seinem Diavortrag im Bungertshof, dass zwischen der romantischen Vorstellung und der Wirklichkeit eine große Kluft liegt. Über „Die Indianer und Goldgräber in Kanada“ präsentierten er und seine Frau Margot am Montagabend eindrucksvolle und auch erschreckende Dias.

„Vom „Lake of the Woods“ in die Reservate“ weiterlesen

Dreitägiger Kabarett-Marathon

PROGRAMM Bis Sonntag sieben Vorstellungen nicht nur rund um die Kirche

Von Kathrin Giese

BAD HONNEF. Das Katholisch-Soziale Institut (KSI) Bad Honnef lädt zum vierten Kirchen-Kabarett-Marathon ein. Der Marathon findet von heute bis Sonntag, 2. März, im Institut, Selhofer Straße, statt. „ÜberEn Tellerrand“ ist der Titel des heutigen Auftakts ab 20 Uhr. Die Kabarettistin Ulrike Böhmer verarbeitet in ihrem zweiten Soloprogramm ihrer Erfahrungen, was passiert, wenn über den Tellerrand der eigenen Gemeinde geblickt wird, und ob es ein Leben neben und nach der Kirche gibt.

„Dreitägiger Kabarett-Marathon“ weiterlesen

Sieben Zwerge stehen mit Nixen auf der Bühne

BUNTER NACHMITTAG Die Frauengemeinschaft Sankt Laurentius feiert zum 30. Mal Karneval

Von Kathrin Giese

OBERDOLLENDORF. Was so gemunkelt wird, seit Pastor Georg Kaickert beim Nähkurs gesichtet wurde, darüber wurde beim Bunten Nachmittag der Frauengemeinschaft Sankt Laurentius in der Schulturnhalle Niederdollendorf gescherzt. Die Vorsitzende Marianne Bernards warf in ihrer Begrüßungsrede unter anderem die Frage auf, ob der Pfarrer jetzt aus Sparsamkeit selbst zur Nadel greift, oder ob das Nähen zu seinem neuen Hobby geworden ist.

„Sieben Zwerge stehen mit Nixen auf der Bühne“ weiterlesen

Auf der Suche nach den Wurzeln einer Religion

LESUNG Das Judentum für Nichtjuden verständlich gemacht – Lesung von Lea Fleischmann im Arbeitnehmer-Zentrum

Von Kathrin Giese

SIEBENGEBIRGE. „Es ist an der Zeit, sich der großen alten Religion inhaltlich zu zu¬wenden.“ Mit diesen Worten wies Hedwig oos-Schumacher, Leiterin der VHS-Siebengebirge, auf den Bedarf an Kulturaus¬tausch hin. Nur durch Austausch wird Verständnis möglich.

„Auf der Suche nach den Wurzeln einer Religion“ weiterlesen

Siegfrieds Schwert als einzigartige Landmarke

KUNST Der Kölner Künstler Odo Rumpf hat Pläne für eine große „Balmung“-Skulptur am Königswinterer Rheinufer – Das Projekt ist sofort realisierbar – nur die Finanzierung steht noch nicht

Von Kathrin Giese

Siegfrieds Schwert als einzigartige Landmarke. Foto: Odo RumpfKÖNIGSWINTER. „Siegfried griff den Drachen Fafnir an. Wollte ihm Balmung in den Rachen stoßen. Doch er hielt den Atem des Scheusals nicht aus. Wieder sprang Siegfried zur Seite und schlug mit aller Wucht auf den Drachen los. Aber Balmung durchstieß die Panzerhaut des Drachen nicht.“

„Siegfrieds Schwert als einzigartige Landmarke“ weiterlesen

Suche nach der Einheit von Mensch und Natur

Der gebürtige Freiburger Alexander Dettmar stellt in Wehr aus: „Von Baden nach Rom“

Der Rucksack ist sein mobiles Atelier. Alexander Dettmar malt überall dort, wo seinem Auge etwas gefällt. Dazu braucht er keinen Tisch und keine Staffelei. Nur das Nötigste, was in seinen Rucksack passt. Foto: Kathrin GieseSein Interesse an Häusern, Stein und an den von Menschenhand geschichteten Mauern ist als die Suche nach der verlorenen Einheit von Mensch und Natur zu verstehen. So beschrieb Jürgen Doppelstein, der Vorsitzende der Ernst-Barlach-Gesellschaft Hamburg, die Intension von Alexander Dettmar, der am Sonntag seine Ausstellung „Von Baden nach Rom“ in der Galerie des „Alten Schlosses“ eröffnete.

„Suche nach der Einheit von Mensch und Natur“ weiterlesen

Trödel und Antik-Märkte sind sein Steckenpferd

Andreas Hempel aus Neuenburg veranstaltet fünften Flohmarkt in Wehr — In der Halle alles etwas teurer

VON SÜDKURIER-MITARBEITERIN KATHRIN GIESE

Am Bücherstand des Trödelmarktes in der Wehrer Stadthalle tummelten sich immer einige Leseratten. Auch Andre Eisenhart (links) konnte einige interessante Bücher abstauben. Foto: Kathrin GieseSuchen, stöbern, in großen Kisten kramen, handeln und feilschen -das ist Flohmarkt wie er sein muss. Kurz vor Jahreswechsel konnten Suchfreudige in der- Stadthalle fündig werden. Alles was bei „Hempels unterm Sofa“, auf Bühnen und in Schränken zu finden war, durfte besichtigt und gekauft werden.

„Trödel und Antik-Märkte sind sein Steckenpferd“ weiterlesen

Jubiläum beim Freundeskreis „Granja El Ceibo“

Beste Stimmung in der Stadthalle – 14 neue Mitglieder – Zahlreiche Spenden zum „Zehnjährigen

Markus Manfred Jung und Kulturamtsleiter Reinhard Valenta. Fotos: Kathrin GieseWehr (gie) Zum zehnjährigen Bestehen feierte der Freundeskreis „Granja El Ceibo“ am vergangenen Samstagabend ein großes Kulturfest in der Stadthalle Wehr. Das bunte Programm begeisterte und amüsierte während mehrerer Stunden die jungen wie auch die älteren Gäste, die sich am Samstagabend aus Interesse und Verbundenheit zum Freundeskreis und der Granja in Argentinien in der Stadthalle eingefunden hatten.

Im Laufe des Programms wurden drei Schecks zum Wohle der auf der Granja lebenden behinderten Jugendlichen an den Freundeskreis überreicht. Der gesamte Erlös des Abends geht direkt an die Farm und ihre 18 Bewohner in der Stadt Rafaela in Argentinien.

„Jubiläum beim Freundeskreis „Granja El Ceibo““ weiterlesen

Zehn Jahre Freundeskreis „Granja El Ceibo“

Großartige Hilfe für Behinderte in Argentinien – Schon 267.000 Mark an Spenden zusammengetragen

Wehr (gie) Der Freundeskreis „Granja El Ceibo“ feiert das zehnjährige Bestehen. 1988 beginnt die Entstehungsgeschichte mit einer Südamerikareise von Hans-Gerd Wiesner. In Argentinien lernte er seinen Partner und Freund Diego Stochero kennen und durch ihn die 60.000 Einwohner zählende Stadt Rafaela in der Provinz Santa Fe.

Durch die Erfahrungen und die Eindrücke, die er auf seiner Reise sammelte –
sie waren geprägt von der sozialen Not des Landes – bricht in Wiesner der Entschluss durch, seinen Beruf als Koch an den Nagel zu hängen und seinen Lebenswunsch zu verwirklichen, behinderten Kindern und Jugendlichen ein lebenswertes und angenehmes Leben zu ermöglichen.

„Zehn Jahre Freundeskreis „Granja El Ceibo““ weiterlesen