Unterirdische Bibliothek ohne Bücher

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 11: Die Bücherverbrennung
Ort: Bebelplatz

Das war ein Vorspiel. Nur dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.
Zitat von Heinrich Heine 1820

In der Mitte des Bebelplatz verbrannten am 10. Mai 1933 nationalsozialistische Studenten die Werke hunderter freier Schriftsteller, Publizisten, Philosophen und Wissenschaftler. Das Denkmal soll an die Bücherverbrennung erinnern. Gebaut wurde es vom israelischen Künstler Micha Ullman 1994/95.

„Unterirdische Bibliothek ohne Bücher“ weiterlesen

Zeughaus unter den Linden

This entry is part 7 of 9 in the series Denkmäler bei Nacht

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 6: Das Zeughaus
Ort: Unter den Linden 2, Mitte

Das Zeughaus ist das älteste Gebäude am Boulevard „Unter den Linden“. Es zählt zu den bedeutenden Barockbauten Berlins. 1695-1706 wurde es gebaut von Johann Arnold Nering, Martin Grünberg und Andreas Schlüter. Es diente als preußisches Waffenarsenal.

„Zeughaus unter den Linden“ weiterlesen

Schlossbrücke

This entry is part 6 of 9 in the series Denkmäler bei Nacht

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 5: Die Schlossbrücke
Ort: Östliches Ende von Unter den Linden, Mitte

Die Schlossbrücke hieß früher Hundebrücke und war aus Holz. 1821 und 1824 wurde sie nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel aus Stein gebaut und 1950 wiederhergestellt.
Acht Figurengruppen aus Carraramarmor symbolisieren den Lebenszyklus eines Helden. De gusseisernen Brüstungsplatten am Geländer zeigen Motive maritimer Mythologie.

Die Figuren wurden 1943 zum Schutz vor Bombenangriffen in den Spandauer Südhafen verlagert. Im Jahr 1981 wurden sie im Zuge eines Austauschs von Kulturgütern nach Ost-Berlin gebracht und 1983/84 nach ihrer Restaurierung wieder aufgestellt.

Weitere Links:
Schloßbrücke (Berlin-Mitte) bei Wikipedia

Altes Museum

This entry is part 5 of 9 in the series Denkmäler bei Nacht

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 4: Altes Museum
Ort: auf der Berliner Museumsinsel

Das Alte Museum hieß bis 1845 Königliches Museum. Zu finden ist es auf der Berliner Museumsinsel. Karl Friedrich Schinkel hat es von 1825 bis 1828 im Stil des Klassizismus errichtet. Heute beherbergt es die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin. Das Museum ist denkmalgeschützte und gehört zu den bedeutendsten Bauwerken des Klassizismus. Als Teil des Gebäudeensembles auf der Museumsinsel, wurde es 1999 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Forum für Marx und Engels

This entry is part 3 of 9 in the series Denkmäler bei Nacht

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 2: Marx-Engels-Forum
Ort: zw. Spandauer Straße und Spree, nahe Rathaus

Sie verweilen nachts im Dunkeln: Karl Marx (sitzend) und Friedrich Engels (stehend). Um sie herum ist es finster, kein Scheinwerfer ist auf sie gerichtet. Marx und Engels sind gar nicht weit entfernt vom Neptunbrunnen als überlebensgroße Bronzefiguren zu finden. Das Denkmal ist 3,85 Meter hoch.

„Forum für Marx und Engels“ weiterlesen

Der Neptunbrunnen

This entry is part 2 of 9 in the series Denkmäler bei Nacht

Berliner Denkmäler bei Nacht. Teil 1: Der Neptunbrunnen
Ort: Spandauer Straße & Karl-Liebknecht-Straße & Rathausstraße

Der Neprtunbrunnen auf dem Rathausvorplatz zählt zu den ältesten und eindrucksvollsten Brunnen Berlins. Er wurde aus schwedischem Granit gefertigt. Das Becken hat einen Durchmesser von 18 Metern und er ist ganze 10 Meter hoch. Als er geschaffen wurde, gehörte er zu den größten bildkünstlerischen Brunnenanlagen der Welt.

„Der Neptunbrunnen“ weiterlesen