Augmented Reality in der Arbeitswelt

Augmented Reality-Technologien reichern in Zukunft Arbeitswelten mit Zusatzinformationen aus dem Computer an

Von Kathrin Bartel

Head Mounted Dislpay. Foto: Tobias Blum (TU München)Ein verheerendes Feuer ist ausgebrochen. Vor Ort kämpfen die Hilfskräfte mit den Flammen. Schnell müssen sich die Feuerwehrmänner in dem unbekannten Gebäude zurechtfinden, denn es geht um Menschenleben. Starker Rauch verschlechtert dabei ihre Sicht. In Zukunft könnten Rettungskräfte in einem solchen Fall Datenbrillen zur Unterstützung aufsetzten. „In ihr Sichtfeld könnten sie sich Pläne von öffentlichen Gebäuden einblenden lassen“, sagt Esther Legant, Geschäftsführerin des Lifecycle Engineering Solution Center (LESC) am Karlsruher Institut für Technologie. Dort werden Technik und Software für eine solche Erweiterung der Realität im virtuellen Versuchslabor LESC erprobt. Augmented Reality (AR) heißt das englische Schlagwort für diese Technologie, die eine Kombination von realer und virtueller Welt ermöglicht – in Echtzeit und in drei Dimensionen. „Augmented Reality in der Arbeitswelt“ weiterlesen

Mobil surfen mit Handy und Netbook

Not at home. Foto: Eva Thöni, Quelle: Photocase.comMobil sein, vernetzt sein, das heißt heute oft: ständig online sein. In in.puncto zeigt Multimedia-Experte Jens Freitag, wie der Nutzer mit der neusten Handy-Generation unterwegs ins Internet kommt. Neben dem vermeintlichen Platzhirsch iPhone gibt es noch eine ganze Palette Alternativen. Außer mit dem Handy geht es auch mit dem Netbook mobil ins Internet und in.puncto zeigt, welche Datenspuren wir beim mobilen Surfen hinterlassen.

Hier geht’s zum Video im ARD YouTube Kanal

Und wem die Infos noch nicht reichen:
Jens Freitag hat noch einmal nach gelegt
.

Redaktion der Multimedia-Rubrik: Kathrin Giese
Erstausstrahlung in EinsPlus am 13.11.2009, 20.15 Uhr
Foto: Eva Thöni, Quelle: Photocase

Blaues Wunder

HARDWARE Neue DVD-Technologie ermöglicht vierfache Speicherkapazität. Kinofilme in hoher Qualität passen jetzt auf eine Disk.

Die Markteinführung der DVD ist noch nicht lange her, da arbeiten die Entwickler schon längst an einem Nachfolger, der noch mehr Daten auf eine Disk speichern kann. Die Lösung ist ein neuer Lasertyp, der mit blauem Licht arbeitet. Zwei unterschiedliche Brennverfahren mit den Namen BluRay und AOD wurden bisher von den konkurrierenden Elektronikfirmen entwickelt.

„Blaues Wunder“ weiterlesen

3D-Bildschirm

Der erste 3D-Flachbildschirm soll Ende 2003 erscheinen. Der Hersteller Sharp ermöglicht damit Computerspielern oder professionellen CAD-Anwendern eine dreidimensionale Sicht ohne eine spezielle Brille oder andere Hilfsmittel. Der Preis ist noch nicht bekannt. Infos über den Highend-Monitor mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel gibt es auf www.sharp.de.

Handy mit Kamera

Von SonyEricsson kommt jetzt das „Smartphone P800“ auf den Markt, mit dem man nicht nur telefonieren kann. Das neue Handy hat eine Kamera und einen MP3-Player an Bord und kann WAV-Dateien als Klingeltöne benutzen. Das 3-Band-Gerät funktioniert nach dem GPRS-Standart und hat ein großes, farbiges Display. Außerdem ist es mit einer Bluetooth- und Infrarot-Schnittstelle ausgestattet. Das hat seinen Preis: Etwa 850 Euro soll der Alleskönner kosten. www.soyericssonmobile.com

GPS auf dem PDA

Den Pocket-PC, oder das Notebook zum Routenfinder aufrüsten – das ermöglicht das „NaviBook“. Der Kartenhersteller Falk bietet ein Komplettpacket an, das aus GPS-Empfänger, Software und Verbindungskabel besteht. Mitgeliefert werden eine Deutschlandkarte und detaillierte Stadtpläne. Das Set kostet um die 400 Euro und ist bald unter www.falk.de bestellbar.

Rucksack HiFi

Ein tragbares Lautsprechersystem mit integriertem MP3-Player bringt der Hersteller Creative ab dem 9. Juni auf den Markt. Der „TravelSound MP3“ soll über 32 MB internen Speicher verfügen, der mit Smart-Media-Cards erweitert werden kann. Für etwa 150 Euro soll es das milchtütengroße Soundsystem geben, das bestückt mit vier AAA-Batterien 20 Stunden eine Outdoor-Party beschallen kann. Außerdem soll der MP3-Player mit einem Mikrophon versehen sein, sodass er auch als Diktiergerät genutzt werden kann. Mehr Infos unter: de.europe.creative.com.

MP3-Player von BenQ

Mit dem Joybee bringt BenQ (www.benq.ch) einen kleinen, leichten, mobilen MP3 Player mit integriertem USB Flash Drive auf den Markt. Joybee ist kaum größer als ein Feuerzeug und in zwei Speichergrößen erhältlich: Mit 64 MB kostet er knapp 100 Euro, mit 128 MB etwa 130 Euro. Zum Laden des Akkus muss des Joybee nur an die USB-Schnittstelle angeschlossen werden. Zum Lieferumfang gehört zusätzlich ein Umhängeband mit integrierten Kopfhörern.

Schneller surfen per Satellit

Europe Online will mit einer neuen Client-Software seinen Nutzern höhere Datenübertragungsraten bieten. Durch die Verbindung der Übertragungsarten Unicast und Multicast können sowohl Bandbreiten besser ausgenutzt als auch Daten schneller übertragen werden. Die neue Client-Software wird derzeit in einer englischen Beta-Version getestet. Danach soll sie auch in anderen Sprachen verfügbar sein. www.europeonline.com/de.

Athlon XP günstig

AMD (www.amd.com) hat die Preise seiner Athlon-XP-Prozessoren radikal gesenkt. Der Athlon XP/3000+ kostet nur noch 390 Euro statt 670 Euro, also 42 Prozent weniger. Der Preis des XP/2800+ sinkt von 500 Euro auf 270 Euro, der des XP/2700+ von 320 Euro auf 210 Euro. Den XP/2600+ gibt es jetzt für 170 Euro statt 270 Euro. Die Preissenkung ist vermutlich eine Reaktion auf die schnellen FSB800-CPUs von Intel (www.intel.com).