Archiv für das Tag 'Überwachung'

Feb 11 2008

Heimliche PC-Durchsuchungen

Abgelegt unter Artikel,taz

Staatliche Hacker werfen Blick auf die Festplatte

Festplatte im Visier: Schäubles Spionagewut scheint grenzenlos. Richter prüfen nun NRW-Schnüffel-Gesetz. Wenns klappt, kann Schäuble einpacken.

Von Kathrin Giese

Die Polizei will sich heimlich in die Computer von Verdächtigen hacken und unbemerkt Spyware auf den Rechner installieren: Den Bundestrojaner. Alles soll ohne das Wissen der Betroffenen geschehen. Technisch ist der trojanische Lauschangriff möglich, doch laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) in Karlsruhe vom Februar 2007 schlichtweg illegal. Es mangele an der entsprechenden Gesetzgrundlage. Ein Polizeihack müsse wie eine Wohnungsdurchsuchung offen durchgeführt werden. Der Beschuldigte habe das Recht, anwesend zu sein und weitere Personen hinzuzuziehen.  Weiterlesen »

Keine Kommentare

Feb 11 2008

Funkende Kleidung

Abgelegt unter Artikel,taz

RFID-Chips stecken bald überall drin

RFID-Chips sind praktisch, aber jeder Schokoriegel wird weltweit identifizierbar. Was, wenn das Papier in Nachbars Garten flattert?

Von Kathrin Giese

So könnte Shopping in naher Zukunft aussehen: Kein Anstehen an der Kasse. Einfach die Einkäufe in die Tasche packen und durch die Ausgangstür mit dem integrierten Lesegerät gehen. Sie registriert automatisch, was gekauft wurde und wie viel das Geschäft nachbestellen muss. Mit dem Chip in der Kundenkarte wird die Person erkannt und der zu zahlende Betrag schnurstracks vom angegebenen Konto abgebucht. Großer Service, Schutz vor Diebstahl und effiziente Logistik sind die Vorteile des RFID-Chips. Die neue Technik bringt aber auch Gefahren für den Datenschutz mit sich. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Feb 11 2008

Zeigt her eure Finger

Abgelegt unter Artikel,taz

Ausweise mit biometrischen Daten

Ein hipper Name macht ihn nicht besser: Der E-Pass ist der Terminator unter den Reisedokumenten – außen ganz normal und innen Hightech.

Von Kathrin Giese

Wer sich einen neuen Reisepass besorgt, merkt schon beim Aufnehmen des Passfotos: Es hat sich einiges verändert. Der Reisepass ist nun digital und heißt E-Pass . Seit November 2005 verbirgt sich in ihm ein Radiofrequenzidentifikationschip (siehe Artikel RFID-Chip), in dem zurzeit die digitale Version des Passfotos gespeichert wird. Dieses Foto wird systematisch vermessen und es wird eine mathematische Beschreibung des Gesichts erstellt. Die so gewonnenen, biometrischen Daten werden auf dem Chip gespeichert. Das Bild muss deshalb auf ganz bestimmte Weise aufgenommen werden, damit später Maschinen mithilfe der biometrischen Daten , das Gesicht erkennen und vergleichen können. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Feb 11 2008

Überwachte Kommunikation

Abgelegt unter Artikel,taz

Speicherung von Verbindungsdaten auf Vorrat

Wolfgang Schäuble weiß nicht nur, was du letzte Nacht im Internet gelesen hast. Er weiß auch, wem du im letzten halben Jahr SMS geschickt hast.

Von Kathrin Giese

Dass sich Terroristen per SMS absprechen, scheint ungewöhnlich, dennoch werden jetzt seit Jahresbeginn 2008 Daten gespeichert, die Auskunft geben, an wen und vor allem auch von wo aus eine Kurzmitteilung geschickt wurde. Diese Daten werden auf Vorrat für sechs Monate gespeichert. Ebenfalls aufgezeichnet und verwahrt werden alle Telefonverbindungen von Handy und Festnetz. Ab 2009 sollen auch die Internet-Verbindungsdaten dazu kommen. Die gesamte Kommunikation wird damit durchsichtig. Anonymisierungsdienste sollen verboten werden. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Feb 11 2008

Bürger, zieh die Notbremse

Abgelegt unter Artikel,taz

Zu lockerer Umgang mit den eigenen Daten

KOMMENTAR von Kathrin Giese

Die Gesellschaft verzichtet zunehmend auf Privatsphäre. Die Menschen hinterlassen freiwillig und unfreiwillig eine Menge digitaler Spuren, zum Beispiel im Internet und beim Einkaufen. Studierende tragen nicht nur ihren vollständigen Namen, sondern auch Geburtsdatum, Hobbys, Vorlieben und Geschmack selbstständig auf ihrer Profilseite bei StudiVZ ein und legen ihren realen Freundes- und Bekanntenkreis für alle Nutzer offen. Bei MySpace veröffentlichen sie, zwar weniger standardisiert als bei StudiVZ, dafür aber umso privater, Eigenschaften von sich und Beschreibungen über sich. Auf den Pinnwänden unterhalten sich die User mit ihren Freunden öffentlich – jeder kann mitlesen. So kommt der SPIEGEL-Artikel „Ende der Privatheit“ zu dem Schluss: „Die einen wollen in den toten Winkel verschwinden. Die anderen wollen möglichst gut rüberkommen.“ Weiterlesen »

Keine Kommentare

Feb 11 2008

Biometrische Systeme im Einsatz

Abgelegt unter Artikel,taz

Vermessung des Menschen

Technik aus Science-Fiction-Filmen kommt heute schon zum Einsatz, im Zoo, im Kriegsgebiet und im Reisepass. Ein Überblick.

Von Kathrin Giese

In Science-Fiction-Filmen werden sie oft gezeigt: biometrische Systeme, die der Sicherheit dienen. Iris-Scan und die Stimmanalyse werden eingesetzt, um sich an der Tür zum Sicherheitsbereich zu identifizieren. Beide Hände werden an der nächsten Barriere in eine gelartige Masse gedrückt, um die Abdrücke der Handfläche abzugleichen. Was nach Zukunft aussieht, wird heute oft schon eingesetzt. Das schafft Arbeitsplätze: Deutsche Anbieter liegen im Biometrie-Geschäft weit vorne.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Okt 22 2007

Die Vermessung des Menschen

Abgelegt unter Abschlussarbeiten

Dossier zum Thema Überwachung und Datenschutz

Von Kathrin Giese

Überwachungs-Kamera im Hauptbahnhof in Hamburg Sankt Georg. Foto: Markus Merz

Als praktischer Teil der Abschlussarbeit im Masterstudiengang „Kulturjournalismus“ entstand eine Multimedia-CD mit einem Dossier zum Thema „Überwachung und Datenschutz“. Hier kann die digitale Kopie der CD im Internet gelesen werden.

Während meines Praktikums bei der tageszeitung (taz) habe ich das Dossier für taz.de umgesetzt. Aus dem ersten Online-Dossier entwickelte sich der Schwerpunkt Überwachung, in dem nun täglich neue Berichte zum Thema Überwachung und Datenschutz zu lesen sind.  Hier gibt es die Links zu den Artikeln.  Weiterlesen »

Keine Kommentare