Kulturjournalismus

Der Studiengang „Kulturjournalismus“ an der Universität der Künste in Berlin wird als Masterstudiengang angeboten. Er setzt ein bereits abgeschlossenes Studium voraus. Nach zwei Jahren kompaktem Studium, das ohne Semesterferien ganzjährig durchläuft, wird mit dem internationalen Abschluss „Master of Arts“ abgeschlossen. Hier gibt es eine Übersicht über Vorlesungen und Seminare, die ich besucht habe.

Während des Studiums werden die Studierenden in allen vier Medienbereichen (Print, Hörfunk, Fernsehen und Online) ausgebildet. Neben theoretischen Seminaren und Vorlesungen mit wissenschaftlichen Komponenten besteht das Programm aus Workshops und Projekten in kleinen Gruppen sowie aus intensiver Einzelbetreuung (Sprecherziehung, Präsentationstraining).

Im Studium müssen mindestens drei Praktika absolviert werden, für die feste Zeitblöcke angeboten werden. Ich habe in den zwei Jahren Praktika in der Kulturredaktion bei Radio Bremen, in der Wissenschaftsredaktion des Tagespiegels, im Online-Kulturmagazin „Perlentaucher“ und in der Wissenschaftsredaktion (Fernsehen) des Südwestrundfunks absolvieren können.

Die vier Medienbereiche werden in Schwerpunktprojekten erschlossen:

Im Printprojekt haben wir eine vierseitige Sonderbeilage in der Tageszeitung (taz) erstellt. Das Thema war „Baukultur in den Medien“. Hier das Ergebnis: Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4.

Im Radioprojekt haben wir alle zwei Wochen die Sendung „Wellenreiter – Kultur“ im Uniradio gesendet. Hier finden Sie einige Hörproben.

Das Internetprojekt betreute das Online-Magazin „Kulturen“, mit monatlichen Schwerpunkten.

Im Fernseh-Projekt entstanden Beiträge rund um das Thema „Klang“. Ich habe mich mit zwei Soundforschen auf die Suche nach dem „Klang der Stadt“ gemacht: Satoshi Morita und Olaf Schäfer.

Besonders am Studiengang „Kulturjournalismus“ ist seine Einbettung in die Universität der Künste. So können Studierende heute schon Künstler von morgen treffen und in Wahlfächern auch gemeinsame Kurse belegen. Ich fand die kreative Atmosphäre, den Austausch mit den anderen Studierenden, Besuche in deren Werkstätten und vor allem die Kunstausstellungen in der Hardenbergstraße sehr bereichernd.

Der Studiengang wird von Prof. Bascha Mika und Carsten Großeholz geleitet. Eine Liste der Lehrende findet sich hier.

Kontakt:
Prof. Bascha Mika
Carsten Großeholz
Bundesallee 1–12, 10719 Berlin
kj-leitung@udk-berlin.de

Links zum Thema:

Webseite des Studiengangs „Kulturjournalismus“,
Kulturjournalismus bei Wikipedia

Diese Seite hat folgende Unterseiten:

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.